Jungbauernkalender: Produktion zur 23. Auflage des Kultmedium lauft auf Hochtouren

Exakt 25 fesche Jungbäuerinnen und Jungbauern aus österreichischen Bundesländern und Deutschland werden in der 23. Auflage des legendären Jungbauernkalenders vertreten sein. Präsentiert wird das neue Druckwerk im Oktober, doch bereits jetzt wurden die Fotos gemacht. Dabei stehen die Vielfalt und die tägliche Arbeit der heimischen Landwirtschaft im Vordergrund.

Vom Projektpartner Hotel Grüne Au in Pöllau, wo alle Models vier Tage lang untergebracht waren, um sich gegenseitig kennenzulernen, ging es zu verschiedenen Shooting Destinationen auf den heimischen Bauernhöfen.  „Die steirischen Betriebe zeichnen sich einerseits durch eine große Bandbreite an Betriebszweigen aus, andererseits wird unter den unterschiedlichsten Bedingungen gewirtschaftet, sei es im Flachland oder im Berggebiet. Diese Vielseitigkeit wollen wir mit dem Kalender eindrucksvoll veranschaulichen“, führt Herausgeber Franz Tonner aus. Und auch Philipp Knefz, Projektleiter des Jungbauernkalenders freut sich bereits jetzt auf das Ergebnis: „Es wird darauf Rücksicht genommen, die Landwirtschaft in ein realistisches Bild zu rücken. Da kann der Kalender nur ein Erfolg werden!“

Den Abschluss der sehr herausfordernden Shooting-Woche mit über 15 beteiligten Höfen machte das Cover-Fotoshooting in Niederösterreich. Hier wurde mit allen 25 Models ein Foto für das etwaige Cover des Druckwerkes gemacht. Diese werden dann über Social-Media zur Abstimmung gebracht und danach wird man sehen welche Jungbäuerin und welcher Jungbauer das Titelblatt des Kalenders zieren wird.  

Die beiden Fotografen, Michael Wittig für den Damenkalender und Michaela Lorber für den Herrenkalender haben die Models perfekt in Szene gesetzt. Um mit Sicherheit einen der stets ausverkauften Kalender zu ergattern, kann man diesen bereits unter www.jungbauernkalender.at bis zur Präsentation um € 29,99 kaufen.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.stbb.at/jungbauernkalender-produktion-zur-23-auflage-des-kultmedium-lauft-auf-hochtouren/