«

»

Okt 28

Spatenstich für Millionenprojekt

In der Vergangenheit hatten Hochwasserereignisse am Raababach immer wieder zu Überflutungen geführt. In diesen Tagen fand der offizielle Spatenstich für dieses Projekt statt.

????????????????????????????????????

„Wir arbeiten mit Nachdruck daran, die Marktgemeinde Raaba-Grambach ein großes Stück sicherer vor Hochwasser zu machen. Dafür werden insgesamt rund sechs Millionen Euro aufgewendet. Ich bedanke mich bei Bundesminister Andrä Rupprechter für die Unterstützung dieses Projektes“, so Landesrat Johann Seitinger anlässlich des Spatenstiches für die Hochwasserschutzmaßahme am Raababach. „Das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft finanziert dieses Projekt mit insgesamt 2,8 Millionen Euro, das Land Steiermark bringt 2,4 Millionen Euro dafür auf. Bund und Land tragen damit maßgeblich zum Schutz der Bevölkerung vor Hochwasser bei“, so Seitinger weiter.

 

Das vorliegende Projekt umfasst Maßnahmen, die im Bereich der Marktgemeinde Raaba-Grambach einen 100-jährlichen Schutz vor Hochwässern ermöglichen. Die Bauarbeiten sollen aller Voraussicht nach im Jahr 2017 abgeschlossen werden und damit neben Infrastruktureinrichtungen wie Verkehrs-, Ver- und Entsorgungseinrichtungen auch den Schutz von 30 Wohngebäuden sicherstellen.

 

„Mit dem Spatenstich wird nach langjährigen Vorbereitungen die letzte Phase eines Großprojektes eingeläutet. Das Rückhaltebecken erhöht den Hochwasserschutz im Unterlauf des Raababaches entscheidend. Man kann daher von einem Freudentag für unsere Gemeinde sprechen. Es ist mir nämlich ein besonderes Anliegen, dass sich niemand bei starkem Regen vor einer Überflutung des eigenen Hauses fürchten muss. Für den Schutz der Bevölkerung betrachten wir die Kosten für Grundstücksablösen, wie auch unsere Errichtungskostenanteile als gut investiertes Geld“, so Karl Mayrhold, Bürgermeister der Marktgemeinde Raaba-Grambach.

 
Hochwasserrückhaltebecken in der Steiermark

 
In den letzten zehn Jahren wurden in der Steiermark insgesamt 400 Millionen Euro in den Hochwasserschutz investiert. Dass sich die zahlreichen Hochwasser¬schutzeinrichtungen bestens bewährt haben, hat der letztjährige Katastrophensommer gezeigt. Allein durch die mehrfach eingestauten bzw. vollgestauten Hochwasserrückhaltebecken konnten Schäden in Millionenhöhe verhindert werden.

In der Steiermark sind derzeit 139 Hochwasserrückhaltebecken in Betrieb, 15 befinden sich in Bau und weitere 37 sind in Planung.

 

Zahlen, Daten, Fakten zum Rückhaltebecken Raababach

 

 

Haupttätigkeiten:
Dammschüttungen   80.000 m³
Massenabtrag 125.000 m³
Abtransport und Deponierung   45.000 m³

Umfassende Bodenverbesserungsmaßnahmen des Untergrundes finden in Form von Rüttelstab- und Rüttelstopfverdichtung statt. Auch muss ein Schmutzwasserkanal auf einer Länge von 460m samt Mengenmessstation verlegt werden.

 

 Finanzierung:

 

 

Gesamtkosten      € 5.841.000
Mittel aus Ministerium BMLFUW         47,5 %      € 2.774.475
Mittel Land         40,0%      € 2.336.400
Mittel Gmeinde Raaba-Grambach         12,5%      €    730.125

 

Bauzeit: 2015 – 2017

 

Bauherr: Marktgemeinde Raaba-Grambach