«

»

Aug 02

„Daheim kauf ich ein“ als Motto der Landjugend

„Daheim kauf ich ein“ – dieses Motto stellt die Landjugend 2017 ins Zentrum ihrer Arbeit, um mit vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen für das Einkaufen in der Region zu sensibilisieren und die regionale Wirtschaft zu stärken. Bei einer steiermarkweiten Verteilaktion von 04.-06. August 2017 wird die Bevölkerung auf die Wichtigkeit des heimischen Einkaufs aufmerksam gemacht. Auch beim Steirischen Bauernbund wurde Halt gemacht.

 

Verteilaktionen in allen Bezirken

Die Landjugend Steiermark beginnt die Serie der Verteilaktionen in allen Bundesländern. Über 2.000 Baumwollsackerl gefüllt mit einem Infofolder, einem Einkaufsblock und einem Bleistift werden an die Bevölkerung von 04.-06. August 2017 verteilt. Als regionales Special gibt jeder Bezirksvorstand ein regionstypisches Produkt in das Sackerl. „Für uns als Landjugend ist es eine tolle Möglichkeit, unsere Bewusstseinsbildung für regionale Lebensmittel und den heimischen Einkauf der letzten Jahre fortzusetzen. Hier gibt es ein großes Potenzial für die ländlichen Regionen“, sagt Landesobmann Stefan Sonnleitner vor Beginn des Verteilwochenendes. Das bestätigt eine Studie der Johannes-Kepler-Universität Linz, die im Auftrag der Österreichischen Hagelversicherung durchgeführt wurde. Laut dieser könnten 21.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschafft werden, wenn wir nur 10 Prozent mehr heimische Lebensmittel kaufen würden.

 

Die Landjugend widmet sich gelebter Regionalität

In der Landjugend ist es bereits vielerorts selbstverständlich, ein gelebtes Miteinander mit den Betrieben in der Region zu fördern und regional einzukaufen. Mit dem österreichweiten Schwerpunktthema „Daheim kauf ich ein“ soll das in den nächsten Jahren noch einmal stärker fokussiert werden.

Bei der Verteilaktion, die in allen Bundesländern durchgeführt wird, werden österreichweit 26.000 Baumwolltaschen, gefüllt mit regionstypischen Produkten, verteilt. Das Ziel der Landjugendlichen ist, das Bewusstsein für den Wert von Regionalität zu steigern und KonsumentInnen zu sensibilisieren, in der Region zu kaufen.