«

»

Jan 18

Bauernhof des Jahres 2016 Moarhofhechtl

Präsident Franz Titschenbacher: Klasse statt Masse, offene Stalltüren und höchste Qualität – der Bauernhof des Jahres 2016 und seine 22 Mitstreiter sind wichtige Botschafter der bäuerlichen Familienbetriebe der Steiermark und für regionale Lebensmittel. Moarhofhechtl lädt am Sonntag, 7. Februar als Danke zum Eierspeis-Frühstück

Bild 1Kopf-an-Kopf-Rennen bis zur Zielgeraden. Der Bergbauernhof von Familie Miedl aus Oberwölz und der Moarhofhechtl von Familie Schrenk aus Haufenreith, Passail, lagen bis zur Zielgeraden abwechselnd in Führung. Doch dann legte Familie Schrenk, vulgo Moarhofhechtl, kräftig zu und baute ihre Spitzenposition überlegen aus. Mit exakt 20.355 Stimmen (43 Prozent) ging der Titel „Bauernhof des Jahres 2016“ an den Traditionshof Moarhofhechtl, der seit 1792 im Familienbesitz ist. Platz zwei mit 11.147 Stimmen ging an die Oberwölzer Bergbauernfamilie Elisabeth und Bernhard Miedl, Platz drei an die Bauernfamilie Johannes und Gertrude Oberer aus Markt Hartmannsdorf. „Der Moarhofhechtl als Bauernhof des Jahres 2016 und alle 22 Mitstreiter um diese Auszeichnung sind Botschafter für die bäuerliche Familienlandwirtschaft und für regionale Lebensmittel“, gratulieren Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Titschenbacher und Vizepräsidentin Maria Pein.

Hausgemachte, gentechnikfrei hergestellte Nudeln. Im Almenland und in der Oststeiermark ist der Moarhofhechtl mit seinen 21 verschiedenen hausgemachten, gentechnikfrei hergestellten Nudeln bestens bekannt. 1996 haben Robert und Petra Schrenk mit der Freilandhühnerhaltung begonnen, 2001 erweitert und gleichzeitig mit der Nudelherstellung gestartet. „Mittlerweile betreuen und füttern wir 2.500 Freiland-Legehennen und stellen jährlich aus mehr als 100.000 Eiern hausgemachte, gentechnikfreie Nudeln in allen Farben und Formen her“, erzählen die strahlenden Sieger, die ihren Hof im Vollerwerb führen. Abnehmer sind Almenland-Wirte, Bäckereien und private Lebensmittelhändler im Almenland, die Billa- und Merkur-Filialen in der Oststeiermark sowie private Lebensmittelhändler in Weiz. „Das ganze Almenland und sehr viele unserer Kunden haben für uns gevotet, mitgezittert und uns fest die Daumen gehalten“, freut sich die ehemalige Bilanzbuchhalterin Petra Schrenk, die jetzt begeisterte Bäuerin ist und höchste Qualität zu ihrem Berufsmotto erkoren hat.

Sehr innovativer Familienbetrieb mit Hof-Kino und gläsernem Hühnerhof. Der Moarhofhechtl ist auch Almo-Gründungsbetrieb, rund 40 Rinder werden im Winter im Laufstall gehalten, im Sommer weiden sie auf der Alm und den hofeigenen Wiesen. Für Besucher und Interessierte hält der Bauernhof des Jahres die Türen weit offen (ab zehn Personen bei telefonischer Voranmeldung). „Im gläsernen Hühnerstall können unsere Gäste zuschauen wie die Hühner scharren, gerne zeigen wir auch die artgerechte Almo-Almochsenhaltung her. Und im Hof-Kino Kinochs können bis zu 60 Personen die Sommerfrische der Almo-Almochsen auf den Almen der Teichalm-Sommeralm-Region mitvollziehen“, laden Petra und Robert Schrenk auf ihren Hof ein.

Eierlikör und Nudelsortiment erweitern. „Unserem Motto ‚Klasse statt Masse‘ und ‚höchste Qualität für unsere regionalen Produkte‘ wollen wir auch künftig treu bleiben. Wir haben nicht vor, größer zu werden, sondern nur unser Produktportfolio noch unterschiedlicher zu gestalten“, so Petra und Robert Schrenk. Mit ihrem Eierlikör mit naturbelassenen Zutaten aus der Region haben sie bereits ein neues Produkt marktfähig gemacht. Weiters soll das Nudelsortiment noch bunter werden. Und mit dem 13-jährigen Sohn Mathias sind die Weichen für die Hofnachfolge bereits gestellt, während die 15-jährige Tochter Marlene noch zwischen den Berufswünschen Tierärztin oder Ärztin hin- und herpendelt.

Sonntag, 7. Feburar, 8.30 bis 11.30 Uhr: Familie Schrenk lädt zum Eierspeis-Frühstück. Als kleines Dankeschön an alle, die für den Moarhofhechtl gestimmt haben, lädt Familie Schrenk am Sonntag, 7. Februar von 8.30 bis 11.30 Uhr, zum Eierspeis-Frühstück. Sohn Mathias wird dann mit seiner Harmonika aufspielen.

47.281 Stimmen wurden abgegeben. Bereits zum zweiten Mal haben die Landwirtschaftlichen Mitteilungen, die agrarische Fachzeitung der Landwirtschaftskammer, den Bauernhof des Jahres gekürt. Bei diesem Online-Voting wurden zwischen 18. Dezember 2015 und 15. Jänner 2016 exakt 47.281 Stimmen abgegeben. Insgesamt waren 23 innovative land- und forstwirtschaftliche Betriebe nominiert, die im abgelaufenen Jahr in den Landwirtschaftlichen Mitteilungen vorgestellt wurden.

 

Foto: LK – Raggam